Mehr Bewegungsfreiheit*
Zusammensetzung (in einer Kapsel):
Glucosamin-Hydrochlorid – 300 mg
Chondroitinsulfat – 150 mg
exklusive Formel – 139 mg
Wurzel der Pflanze Teufelskralle (Harpagophytum procumbens)
Extrakt aus dem Haifischknorpel.
Verpackung: 60 Kapseln in Blisterverpackung

Glucosamine Forte (60 Kapseln)

geprüfte Gesamtbewertungen (1 Kundenbewertung)

41,34 

Bereits 216 Produkte verkauft

Lieferzeit: ca. 3-7 Werktage per DPD

1 Kapsel 2-mal täglich mit einem Glas Wasser.

Gegenanzeigen
Individuelle Überempfindlichkeit.

Zusammenfassung aller wichtigen Infos:
Bitte PDF im Vollbildmodus ansehen oder ausdrucken.

Flyer

Beschreibung der Studie: Mehr Bewegungsfreiheit*
1. Delafuente JC. Glucosamine in the treatment of osteoarthritis. Rheum Dis Clin North Am. 2000 Feb; 26(1): 1-11.

Angemeldete Benutzer sehen mehr Anwendungsempfehlungen.

Studiennachweise:

1. Delafuente JC. Glucosamine in the treatment of osteoarthritis. Rheum Dis Clin North Am. 2000 Feb; 26(1): 1-11.
2. Rindone JP, Hiller D, Collacott E, Nordhaugen N, Arriola G. Randomized, controlled trial of glucosamine for treating osteoarthritis of the knee. West J Med. 2000 Feb; 172(2): 91-4.
3. Müller-Fassbender H, Bach GL, Haase W, Rovati LC, Setnikar I. Glucosamine sulfate in osteoarthritis of the knee. Osteoarthritis Cartilage 1994; 2:61-69.
4. Zhang WB, Zhuang CY, Li JM, Yang ZP, Chen XL. Efficacy and safety evaluation of glucosamine hydrochloride in the treatment of osteoarthritis. Zhonghua Wai Ke Za Zhi. 2007 Jul 15;45(14):998-1001.
5. Reginster JY, Deroisy R, Rovatti LC, et al. Long-term effects of glucosamine sulphate on osteoarthritis progression: a randomized, placebo-controlled clinical trial. Lancet 2001; 357:251-256.
6. Kerzberg EM, Roldan EJA, Castelli G, Huberman ED. Combination of glycosaminoglycans and acetylsalicylic acid in knee osteoarthritis. Scand J Rheumatol 1987;16:377-380.
7. Leblan D, Chantre P, Fournie B. Harpagophytum procumbens in the treatment of knee and hip osteoarthritis. Four-month results of a prospective, multicenter, double-blind trial versus diacerhein. Joint Bone Spine. 2000;67(5):462-467.
8. Lanhers MC, Fleurentin J, Mortier F, Vinche A, Younos C. Anti-inflammatory and analgesic effects of an aqueous extract of Harpagophytum procumbens. Planta Med. 1992 Apr;58(2):117-23.

Inhaltsstoffe

, , ,

Wissenschaftlicher Bericht

Bewegliche (synoviale) Gelenke im Skelettsystem zeichnen sich durch das Vorhandensein einer dämpfenden Knorpelschicht an den Enden aus, wo die Knochen aufeinandertreffen. Diese Knorpelschicht verringert die Reibung zwischen den Knochen und ermöglicht eine leichtere Bewegung des Gelenks.

Knorpel ist ein zähes, aber elastisches Bindegewebe, das sich ständig erneuert, um die mechanischen Belastungen des Gelenks auszugleichen. Darüber hinaus ist das Gelenk von zähen Bindegewebsschichten umgeben, die das Gelenk zusammenhalten und außerdem eine Flüssigkeit absondern, die die Knorpelpolster umspült und so die Reibung weiter verringert. Die zunehmende Abnutzung der Gelenke führt jedoch zum Abbau und zur Ausdünnung des Knorpels, was Schmerzen, Entzündungen und Bewegungseinschränkungen (Arthrose) verursacht.

Knorpel besteht aus Molekülen, den so genannten Proteoglykanen, die in einer Matrix aus Kollagenfasern eingelagert sind. Dieser Komplex schließt Wasser ein und trägt dazu bei, dem Knorpel seine Flexibilität, Elastizität und Druckfestigkeit zu verleihen.
Sowohl Chondroitinsulfat als auch Glucosamin sind für die Proteoglykan-Synthese unerlässlich.

Chondroitinsulfat ist ein wichtiger struktureller Bestandteil des Knorpels und trägt wesentlich zu seiner Widerstandsfähigkeit gegen Kompression bei.
Glucosamin ist für die Bildung von Knorpel, Bändern, Gelenkflüssigkeit, Bindegewebe und Knochen unerlässlich.

Glucosaminhydrochlorid weist im Vergleich zu Glucosaminsulfat eine größere Stabilität, Reinheit und höhere Konzentration auf. Bei der Herstellung von Glucosaminsulfat werden Natrium und Kalium zugesetzt, und etwa 83 Prozent des Glucosaminhydrochlorids sind tatsächliches Glucosamin, während nur etwa 63 Prozent des Glucosaminsulfats tatsächliches Glucosamin sind. Daher erhält man pro Kapsel mehr Glucosamin aus Glucosaminhydrochlorid als aus Glucosaminsulfat.

Kürzlich wurde in einer experimentellen Studie ein signifikanter synergistischer Effekt bei der Kombination von Glucosaminhydrochlorid und Chondroitinsulfat festgestellt. Die Kombination war bei der Hemmung des Fortschreitens degenerativer Knorpelläsionen wirksamer als jede der beiden Substanzen allein.
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Klinische Studie

Es gibt zahlreiche europäische Studien, die einen eindeutigen Nutzen von Glucosamin-Nahrungsergänzungsmitteln zur Linderung von Gelenkschmerzen und Steifheit im Zusammenhang mit Arthrose zeigen.  (1,2)

Jüngste Meta-Analysen von Studien haben die positive Rolle von Glucosamin-Ergänzungsmitteln als sichere und wirksame Methode zur Behandlung von Arthrose bestätigt. Im Allgemeinen scheint eine ein- bis dreimonatige Einnahme von Glucosamin mindestens so wirksam zu sein wie Analgetika und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAID) wie Paracetamol und Ibuprofen, wenn es darum geht, die Gelenkschmerzen bei Arthrose zu lindern, und hat keine nennenswerten Nebenwirkungen.
Eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte klinische Studie über Glucosaminhydrochlorid im Vergleich zu Glucosaminsulfat zur Behandlung von Arthrose wurde durchgeführt, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Glucosaminhydrochlorid bei der Behandlung von Arthrose zu bewerten. Einhundertdreiundvierzig Patienten, die an Knie- oder Hüftarthrose litten, wurden nach dem Zufallsprinzip in die Studien- (Glucosaminhydrochlorid) oder Kontrollgruppe (Glucosaminsulfat) eingeteilt. Die Patienten der Studiengruppe nahmen 6 Wochen lang 2-mal täglich 1 Kapsel Glucosaminhydrochlorid oral ein, während die Patienten der Kontrollgruppe ebenfalls 6 Wochen lang 3-mal täglich 2 Kapseln Glucosaminsulfat einnahmen. ERGEBNISSE: Die symptomatische Verbesserung der Gelenkschmerzen beim Gehen, im Ruhezustand und der Steifheit nach 6-wöchiger Behandlung mit Glucosaminhydrochlorid war besser als die mit Glucosaminsulfat. Die Ergebnisse waren signifikant unterschiedlich (P < 0,05). Die Gesamtwirkungsrate der Patienten mit Glucosaminhydrochlorid betrug 75,4 % und mit Glucosaminsulfat 60,6 %. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass beide Glucosaminpräparate bei der Behandlung von Osteoarthritis sehr wirksam sind. Es wurden keine schweren unerwünschten Ereignisse (SAE) beobachtet. (3)

Eine klinische Studie zur Bestimmung der Wirksamkeit von Glucosamin im Vergleich zu Ibuprofen hat die Vorteile von Glucosamin gezeigt. Die Patienten wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und bekamen entweder 1500 mg Glucosamin oder 1200 mg Ibuprofen verabreicht. Die Patienten, die mit Glucosamin behandelt wurden, berichteten über weniger Schmerzen als die Patienten, die Ibuprofen einnahmen, sowie über eine bessere Beweglichkeit und weniger Schwellungen. Diejenigen, die Glucosamin einnahmen, berichteten auch über weniger unerwünschte Nebenwirkungen als diejenigen, die Ibuprofen einnahmen. (4)

Die randomisierte, placebokontrollierte, klinische Doppelblindstudie mit 212 Patienten mit Kniearthrose zeigte eine stärkere Abnahme der Schmerzen in der Gruppe, die 1200 mg Glucosamin einnahm, im Vergleich zur Placebogruppe. (5)

Chondroitinsulfat hat in zahlreichen Doppelblindstudien gezeigt, dass es die Symptome lindert und möglicherweise das Fortschreiten der Arthrose verlangsamt oder sogar umkehrt.  (6)
Zwei neuere Meta-Analysen deuten darauf hin, dass Chondroitinsulfat bei der Behandlung von Arthrose nützlich sein könnte.

Insgesamt gab es 13 Studien (sechs mit Glucosamin und sieben mit Chondroitinsulfat).
Alle 13 Studien ergaben positive Ergebnisse bei Hüft- oder Kniearthrose. Die Autoren der Metaanalyse bewerteten eine Studie als positiv, wenn in der Behandlungsgruppe im Vergleich zu Placebo eine Verbesserung von mindestens 25 % zu verzeichnen war.  In einer klinischen Studie wurde festgestellt, dass die Teufelskralle die mit Osteoarthritis verbundenen Schmerzen ebenso wirksam lindert wie das langsam wirkende Analgetikum/Knorpelschutzmittel.  In einer doppelblinden, randomisierten, multizentrischen klinischen Studie wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit eines pflanzlichen Arzneimittels, Harpadol (6 Kapseln/Tag, die jeweils 435 mg pulverisiertes Tiefkühlpulver von Harpagophytum procumbens enthalten), bei der Behandlung von 122 Patienten, die an Knie- und Hüftarthrose litten, über vier Monate mit Diacerhein 100 mg/Tag verglichen. Die Bewertung der Schmerzen und der funktionellen Beeinträchtigung erfolgte anhand einer 10 cm langen horizontalen visuellen Analogskala; der Schweregrad der Arthrose wurde anhand des Lequesne-Indexes bewertet. Spontan auftretende Schmerzen verbesserten sich im Verlauf der Studie deutlich, und es gab keinen Unterschied in der Wirksamkeit der beiden Behandlungen. Auch der Lequesne-Funktionsindex verringerte sich progressiv und signifikant, und es wurde kein statistischer Unterschied zwischen Harpadol und Diacerhein festgestellt. Bei Abschluss der Studie nahmen die Patienten, die Harpadol einnahmen, deutlich weniger NSAR und Antiallergika ein. Die Häufigkeit der unerwünschten Ereignisse war in der Harpadol-Gruppe deutlich geringer. Das am häufigsten gemeldete Ereignis war Durchfall, der bei 8,1 % der Harpadol- und 26,7 % der Diacerhein-Patienten auftrat. Bei der Gesamtbewertung der Verträglichkeit durch die Patienten am Ende der Behandlung wurde Harpadol bevorzugt. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Harpadol in seiner Wirksamkeit mit Diacerhein vergleichbar und in seiner Sicherheit diesem überlegen ist. (7)

Der getrocknete wässrige Extrakt aus Harpagophytum procumbens (Pedaliaceae) und sein wichtigstes Iridoidglykosid, Harpagosid, wurden auf entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkungen bei Mäusen und Ratten untersucht, um die Beteiligung dieser Verbindung an diesen Eigenschaften zu bestätigen oder zu entkräften. Dieser Extrakt zeigte signifikante und dosisabhängige entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkungen ab einer Dosis von 100 mg getrockneter Sekundärwurzeln/kg, wobei die erste bei einem akuten Entzündungsprozess (Carrageen-induzierter Ödemtest bei Ratten) und die zweite bei einem chemischen Reiz (Zuckungstest bei Mäusen) erzielt wurde. Das Harpagosid scheint nicht an den entzündungshemmenden Eigenschaften beteiligt zu sein, da dieses Iridoidglykosid nicht vor den entzündlichen Wirkungen von Carrageen schützt, wenn es in einer Dosierung von 5 und 10 mg/kg verwendet wird; 5 mg entsprechen der in 400 mg getrockneten Sekundärwurzeln enthaltenen Menge. Das Hauptiridoidglykosid von H. procumbens scheint an den peripheren analgetischen Eigenschaften dieser Spezies beteiligt zu sein, aber es müssen auch andere Verbindungen beteiligt sein, da die Dosis von 10 mg/kg eine signifikante Schutzwirkung ausübte. Das Fehlen der Aktivität von H. procumbens nach einer Säurebehandlung (0,1 N Salzsäure) im Magen legt die Verwendung eines geeigneten galenischen Präparats nahe, um die Wirkstoffe vor der Wirkung der im Magen freigesetzten Säure zu schützen. (8)

Referenzen

1. Delafuente JC. Glucosamin bei der Behandlung von Osteoarthritis. Rheum Dis Clin North Am. 2000 Feb; 26(1): 1-11.

2. Rindone JP, Hiller D, Collacott E, Nordhaugen N, Arriola G. Randomisierte, kontrollierte Studie über Glucosamin zur Behandlung von Kniearthrose. West J Med. 2000 Feb; 172(2): 91-4.

3. Müller-Fassbender H, Bach GL, Haase W, Rovati LC, Setnikar I. Glucosaminsulfat bei Arthrose des Knies. Osteoarthritis Cartilage 1994; 2:61-69.

4. Zhang WB, Zhuang CY, Li JM, Yang ZP, Chen XL. Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Glucosaminhydrochlorid bei der Behandlung von Osteoarthritis. Zhonghua Wai Ke Za Zhi. 2007 Jul 15;45(14):998-1001.

5. Reginster JY, Deroisy R, Rovatti LC, et al. Long-term effects of glucosamine sulphate on osteoarthritis progression: a randomized, placebo-controlled clinical trial. Lancet 2001; 357:251-256.

6. Kerzberg EM, Roldan EJA, Castelli G, Huberman ED. Kombination von Glykosaminoglykanen und Acetylsalicylsäure bei Kniearthrose. Scand J Rheumatol 1987;16:377-380.

7. Leblan D, Chantre P, Fournie B. Harpagophytum procumbens bei der Behandlung von Knie- und Hüftarthrose. Viermonatige Ergebnisse einer prospektiven, multizentrischen, doppelblinden Studie im Vergleich zu Diacerhein. Joint Bone Spine. 2000;67(5):462-467.

8. Lanhers MC, Fleurentin J, Mortier F, Vinche A, Younos C. Entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkungen eines wässrigen Extrakts aus Harpagophytum procumbens. Planta Med. 1992 Apr;58(2):117-23.

1 Bewertung für Glucosamine Forte (60 Kapseln)

  1. Ute Elisabeth C.

    Weniger Knieschmerzen, gutes Gefühl

    Verifizierter Kauf. Mehr Informationen

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Glucosamine Forte (60 Kapseln)

Lieferzeit: ca. 3-7 Werktage per DPD

Diese Webseite verwendet neben notwendigen Cookies auch solche, die zur Analyse oder Personalisierung deiner Nutzererfahrung dienen. Nähere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.